THERMOTHERAPIE

 

THERMOTHERAPIE

Thermotherapie wird umschrieben als das Einsetzen von thermischen Reizen mit einem therapeutischen Zweck. Mit thermischen Reizen sind Reize gemeint, die eine höhere oder tiefere Temperatur als unsere Körperoberfläche haben. Gemeint sind also sowohl Kälte- (Kryotherapie), als auch Wärmeapplikationen. Die bekanntesten Wärmeapplikationen sind Fango (Parapango), Hotpacks und (Heublumen) Wickel. Als Kälteapplikationen sind uns Wasser, Eis, Kaltluft, Coldpacks oder Kältespray bekannt. Thermotherapie kann mit verschiedenen Indikationen eingesetzt werden. Der wichtigste Effekt, ist vor allem die Beeinflussung der Zirkulation und damit die Körpertemperatur (Hypo-, Hyperthermie). Dies kann sowohl allgemeine (auf Herz-, Kreislauf, Stoffwechsel, Nervensystem) als auch lokale Reaktionen (auf Muskeltonus, Entzündungsaktivität, Schmerzempfindung) hervorrufen.

Zurück